Auflösung des Mathe-Fahrrad-Rätsels

Vor lauter Weihnachtsstress bin ich gar nicht dazu gekommen, die Lösung des letzten Rätsels zu posten. Rollt das Rad ein Stück nach vorn? Bleibt es auf der Stelle stehen? Oder rollt es rückwärts?

Nehmen wir einfach mal an, das Rad hat eine Übersetzung von 1:1. Das bedeutet: Bei einer vollständigen Kurbelumdrehung dreht sich das Hinterrad eine vollständige Runde. Wir schauen uns nun in einem Gedankenexperiment an, was passiert, wenn ich die Pedale um einen sehr kleinen Winkel x drehe. Dann dreht sich logischerweise auch das Hinterrad um diesen Winkel x – die Übersetzung ist ja 1:1. Weil der Radius des Hinterrades größer ist als die Pedallänge, legt das Hinterrad im Moment des Ziehens an dem Seil ein größeres Wegstück nach vorn zurück als die Pedalspitze nach hinten.

Das Seil müsste länger werden, damit das überhaupt möglich ist. Aber ich ziehe ja an dem Seil. Das bedeutet: Das Rad bleibt auf der Stelle stehen, ich kann es durch Ziehen am Seil nicht nach vorn bewegen.

Die Übersetzung eines Rades ist sogar in der Regel größer als 1:1, das Laufrad bewegt sich also in jedem Fall ein größeres Stück nach vorn als die Pedalspitze zurück. Rückwärts rollen kann es nicht, weil ich durch die Ziehbewegung ja eine (nur minimale) Bewegung der Räder nach vorn auslöse, die dann vom straffen Seil gestoppt wird. Deshalb bleibt das Rad auf der Stelle stehen.

Gestohlene Fahrräder online wiederfinden

Fast 1000 Fahrräder werden in Deutschland jeden Tag geklaut. Die Polizei kann aber nur etwa jeden zehnten Raddiebstahl aufklären. Dass heißt: Neun von zehn Rädern bleiben verschollen - und die Diebe unerkannt. Die Polizei kommt ansonsten bei Diebstählen übrigens auf eine Aufklärungsquote von 30 Prozent – Fahrräder liegen mit 10 Prozent deutlich unterm Schnitt (Statistik: ADFC).

Erstaunlicherweise sind die Aufklärungsquoten von Ort zu Ort sehr verschieden. Neubrandenburg kommt laut geld.de-Studie auf 51 Prozent, Magdeburg auf 29 Prozent und München auf 22 Prozent. Hingegen liegen Hamburg und Berlin nur bei 4 Prozent, Potsdam sogar nur bei 3 Prozent.

Wenn die Polizei uns nicht hilft, helfen wir uns selbst – so entstand die Idee, gestohlene Bikes via Internet zu suchen. Für einige Schlagzeilen hat kürzlich der Rostocker Anbieter fahrradjaeger.de gesorgt. Firmengründer Martin Jäger hat nach eigener Aussage in sechs Semestern bereits fünf Rennräder eingebüßt. Nun sammelt er gemeinsam mit zwei Mitstreitern Diebstahlmeldungen.

Geld verdienen will er mit Aufklebern, die Diebe abschrecken sollen. Sie kosten 5 bzw. 9 Euro. Die teurere Variante hat einen QR-Code. Weil es auch Apps für iOS und Android, kann man diese QR-Codes mit einem Handy direkt am Rad auslesen.  So man erfährt sofort, ob das Rad vor einem evtl. als gestohlen gemeldet ist. Radfahrer – so die Idee – sollen selbst Ausschau halten nach verdächtigen Rädern, die womöglich gestohlen sind und mit der App prüfen, ob dies der Fall ist.

Bildquelle: fahrradjaeger.de

Wer einen Aufkleber möchte, registriert sein Rad auf der Webseite. Man kann sein  Rad bei fahrradjaeger.de aber auch als gestohlen melden, wenn es vor dem Diebstahl nicht registriert war. Das kostet bislang auch nichts.

Ich habe bei einer kurzen Recherche noch mehrere ähnliche Anbieter entdeckt: fahrrad-gestohlen.de (knapp 900 gestohlene Räder in der Datenbank), Fahrrad-Fahndung (rund 220 Räder) und Fahrrad-Fundbüro (nur 9 Räder). Bei fahrradjaeger.de umfasst die Datenbank als geklaut gemeldeter Drahtesel nach meiner Zählung rund 680 Stück. Nimmt man alle vier Anbieter zusammen, kommt man also auf 1800 als gestohlen gemeldete Räder.

Das sind angesichts der mehr als 300.000 verschwundenen Bikes pro Jahr gerade mal 0,6 Prozent. Der Anteil dürfte in Wahrheit noch kleiner sein, weil ein Teil der online gesammelten Diebstähle nicht in 2012, sondern in die Vorjahre fällt. Statistisch gesehen sind die Chancen also nach wie vor deutlich größer, dass die Polizei das Rad wiederfindet – zumindest in den Städten, wo sie ernsthaft ermittelt.

Aber die Idee der Datenbank im Netz finde ich auf jeden Fall gut. Wenn nur genügend Leute mitmachen – warum nicht auch Fahrradhändler? – könnte das wirklich funktionieren und auch den Dieben den Wiederverkauf erschweren.

Kopenhagen: Audi passt auf Fahrräder auf

In der Radmetropole Kopenhagen haben es Autohersteller nicht leicht. 35 Prozent aller Kopenhagener radeln ins Büro, die Steuer auf Neuwagen ist hoch, Parken extrem teuer. Oberklassemarken sieht man in Dänemark nur selten. Audi will das offenbar ändern und hat sich im Zentrum Kopenhagens bis zum Sonntag mit einer futuristischen Ausstellung präsentiert. Extra dafür wurde eine bewachter Fahrradparkplatz eröffnet. Würde es den in Berlin oder München auch geben? Ich glaube nicht.

In den drei Kugeln gab’s u.a. einen Werbefilm für Audi connect zu sehen, in dem der Audifahrer immer nur auf grüne Ampeln zugerollt ist, weil der Bordcomputer natürlich vorher wusste, wann diese auf Grün schalten und die Richtgeschwindigkeit entsprechend vorgegeben hat. So was gibt’s in Kopenhagen längst – aber für Radfahrer! Auf dem Radschnellweg vom Zentrum nach Albertslund stehen etwa 50 Meter vor Ampeln kleine Displays, die anzeigen, in wie vielen Sekunden die Ampel umschaltet. Wunderbar, wenn man ohne anzuhalten radeln kann.

Ein Wort zu meinem Anwalt – und das Dorf ist meins

Die Testfahrt mit dem Luxus-Reiserad von tout terrain hat mich auch zum Dorf Dambeck geführt. Es lag zwar nicht direkt auf dem Radweg Berlin–Kopenhagen. Aber wenn man schon mal seine alten Besitztümer in Augenschein nehmen kann, nimmt man auch Umwege in Kauf. Es gibt übrigens noch mehr Ortschaften mit dem Namen Dambeck – eine liegt bei Usedom. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden, wo ich mich dann gedenke niederzulassen…

Über das Fahrrad Silkroad von tout terrain haben meine Kollegen von SPON-TV letzte Woche auch ein Video gedreht. Ich habe mich auf dem Oberklasse-Reiserad sehr wohl gefühlt. Leider kostet das Bike aber auch so viel wie ein Gebrauchtwagen. Text und Film gibt’s in den kommenden Tagen auf SPIEGEL ONLINE zu sehen – im Ressort Reise.

Im Test: Luxus-Reiserad mit USB-Buchse

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Das Silk Road von Tout Terrain ist das teuerste Testrad, auf dem ich bislang gesessen habe. Der spezielle Rahmen, an dem der Gepäckträger hinten fest angeschweißt ist, und die Rohloff-Schaltung haben halt ihren Preis (>3000 Euro). Eine weitere Besonderheit ist “The Plug” … Weiterlesen